• Eingebuddelt in Québec - Parlaments-Entrée von Provencher_Roy und GLCRM



    26.02.2020
    Ein Gebäude von 1886, heute Sitz des Regionalparlaments: Es ist eine staatstragende Aufgabe, solch einen Bau um einen neuen Eingangspavillon zu erweitern. Am Berliner Bundestag kennt man das Problem. In Québec hat über ein Jahrhundert lang kein Architekt mehr im größeren Stil Hand angelegt an das Hôtel du Parlement, dem Sitz der Legislative der kanadischen Provinz. Einst vom frankokanadischen Architekt Eugène-Étienne Taché entworfen, sollte es das französische Erbe der Provinz betonen – inklusive Bezügen zu Louvre und Pariser Rathaus. Die historische Fassade, der französische Charakter des Baus, die Symmetrie – all das habe nun auch auf ihren Entwurf Einfluss gehabt, so die Architekt*innen, die kürzlich doch Hand anlegen durften. Das kanadische Büro Provencher_Roy (Montréal) hat in Kooperation mit GLCRM Architectes (Québec) ein neues Entrée für den altehrwürdigen Bau realisiert, der sich neben diversen anderen Regierungsgebäuden auf dem sogenannten Parlamentshügel in Québec befindet. Auf den ersten Blick scheint das Parlament unverändert, da der neue Eingang zum Schutz des Bestands fast vollständig unter der Erde verschwindet. Lediglich die monumentale Eingangstreppe wurde zum...

    >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


    mehr

  • Auf dem Weg zur Wissensstadt - Bildungscampus von Auer Weber in Heilbronn



    26.02.2020
    Im Norden der Heilbronner Innenstadt, unweit der Experimenta, ist auf einem aufgelassenem Industriegelände ein neuer Bildungscampus für insgesamt 10.000 Studierende entstanden. Basierend auf dem Masterplan von 2013 errichteten Auer Weber mit dem Ingenierbüro schlaich bergermann partner (beide Stuttgart) in den letzten Jahren sieben Neubauten, darunter Instituts- und Verwaltungsgebäude sowie eine Bibliothek, außerdem wurden mehrere Freiflächen gestaltet. Bauherrin ist die private Dieter-Schwarz-Stiftung, der Bildungscampus ist Bestandteil der Transformation Heilbronns von einer Industrie- zur Wissensstadt. Das Grundstück wird im Süden vom verkehrsreichen Europaplatz und im Osten von Bahntrassen begrenzt. Auf dem Gelände verbindet eine Promenade die beiden Plätze, um die sich die Neubauten der verschiedenen Institutionen gruppieren, namentlich die Hochschule Heilbronn (HHN), das Center of Advanced Studies der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (CAS), die Technische Universität München (TUM), Institute der Fraunhofergesellschaft und private Hochschulen. Die Konzentration unterschiedlicher Institutionen und Fachgebiete will insbesondere die interdisziplinäre Verflechtung fördern. Das...

    >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


    mehr

  • Skulpturale Strenge - Besucherzentrum im Ötztal von Hanno Schlögl



    26.02.2020
    Die neue „Informationsdrehscheibe“ des Naturparks Ötztal in Tirol ist ein strenger Betonriegel mit skulpturalen Fassadenelementen. Das in der Kommune Längenfeld befindliche Naturpark Haus dient seit Anfang April 2019 als operatives Zentrum für einen Besuch des Ötztals und bietet eine Einführung in dessen Flora und Fauna. Der Bau stammt aus der Feder des Innsbrucker Architekten Hanno Schlögl, der 2019 mit dem Tiroler Landespreis für Kunst geehrt wurde, der bedeutendsten Auszeichnung des Landes für Kulturschaffende aller Genres. Das über eine sanierte Brücke an die nahe gelegene Landstraße angebundene Besucherzentrum liegt im Bereich des ehemaligen „Längenfelder Badl“, einer schon im 16. Jahrhundert bekannten Heilquelle, die hier entspringt. In der Zusammenschau von Damm, Wasser und der Topografie des Grundstücks am Fuße eines schroffen Steilhangs entwickelte Schlögl die Idee eines Hauses in Form einer künstlichen Felsformation aus Sichtbeton, dessen waagerechte Bretterschalung zugleich einen assoziativen Bezug zu gestapeltem Holz herstellt. Verschiedene geometrisch geformte Öffnungen und ein Wasserspeier strukturieren die Fassade. Über letzteren speist Niederschlagswasser des...

    >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


    mehr

  • Gräber und Giganten - Campus Masters im Februar entschieden



    26.02.2020
    Von der Naturfaser bis zum Wolkenkratzer: In der ersten Wettbewerbsrunde der Campus Masters 2020 zeigen die 20 zur Abstimmung freigegebenen Projekte die große Vielfalt an Themen, denen sich Studierende an ihren Hochschulen mit unterschiedlichsten Ansätzen und Methoden stellen. Von Fortschritts- und Euphoriegedanken getragen, wuchsen in den 1960er und 70er Jahre Wohnhochhäuser als Zeichen der modernen Stadt in den Himmel. Der erste Platz im Online-Voting geht an Wohngigant von Lukas Brecheler, der mit seinem Projekt die Faszination dieses Bautypus' aufgreift und in Form eines 21-geschossigen Turmhauses mit hellen Wintergärten und großzügigen Maisonettwohnungen neu interpretiert. Auf’s kleine Detail blickt hingegen Platz 2: Mit Tailored hat Timo Sippach eine wiederverwertbare Tragstruktur entwickelt, die mit einem minimalen Verbrauch an Material maximale Lastaufnahme ermöglicht. In ganz großen Maßstäben denken wiederum die Studierenden Fabian P. Dahinten und Katharina Körber der Hochschule Darmstadt. Ihr weitgehend städtebaulicher Entwurf Ideenschmiede schlägt einen divers nutzbaren Büroturm als neuen Arbeits- und Aufenthaltsraum sowie ein verbessertes und zeitgemäßes...

    >>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>


    mehr